Für jede Verwendung die richtige Zwiebelblume

Die meisten Zwiebelblumen werden im Herbst oder im Frühjahr in Beete ausgepflanzt. Sie können aber auch viele für die Bepflanzung von Gefäßen verwenden, im Rasen oder unter Gehölzen verwildern lassen oder im Steingarten einsetzen. Einige Zwiebelblumen eignen sich sehr gut für die Vase.

Kübelpflanzen und mobile Gärten

Bei ausreichender Größe gedeihen Zwiebelblumen hervorragend in Kübeln und Gefäßen – auch auf dem Balkon.

Bei ausreichender Größe gedeihen Zwiebelblumen hervorragend in Kübeln und Gefäßen – auch auf dem Balkon.

Für die Kultur in Gefäßen eignen sich vor allem klein bleibende, standfeste Arten. Das Nährstoffangebot und der Wasservorrat in Gefäßen sind begrenzt. Große Dahlien und andere Pflanzen, die über ihre Blätter viel Wasser verdunsten, trocknen in zu kleinen Gefäßen schnell aus. Hoch wachsende Arten wie große Cannas oder hohe Lilien können bei stärkerem Wind mit dem Kübel umkippen. Je größer ein Gefäß ist, desto größer kann auch die Pflanze sein, die darin wachsen kann.

Kübel mit einem Durchmesser bis zu 30 cm eignen sich gut für die Kultur von Begonien, Zwergcannas, Hakenlilien, Ananasblumen, Topflilien, Tulpen und Narzissen.

Anemonen, Schachbrettblumen, Traubenhyazinthen, klein bleibende Tulpen und kleine Narzissen können auch in Balkonkästen oder Schalen gepflanzt werden.

Auch im Kübel müssen die Pflanzenabstände eingehalten werden, damit sich die Pflanzen gut entwickeln können. Verwenden Sie immer eine Pflanzerde mit Langzeitdünger. Düngen Sie Dahlien, Lilien und Co. den Sommer über regelmäßig, damit sie keinen Mangel leiden, nachdem die Nährstoffe aus der Erde verbraucht sind. Halten Sie die Erde während der Vegetationszeit immer feucht.

Zwiebel- und Knollenpflanzen zum Verwildern

Fühlt sich an ungestörten Stellen unter Gehölzen am wohlsten: Der Gelbe Winterling.

Fühlt sich an ungestörten Stellen unter Gehölzen am wohlsten: Der Gelbe Winterling.

Vom Verwildern spricht man, wenn Pflanzen sich an einem Standort durch Brutzwiebeln oder Selbstaussaat ohne spezielle Kulturmaßnahmen vermehren. Das funktioniert am besten an ungestörten Stellen unter Gehölzen oder in naturnahen Wiesen und wenig gemähten Rasenflächen.

Vor allem kleine Geophyten verwildern leicht. Dafür ist es aber nötig, dass das Laub immer stehen bleibt, bis es völlig verwelkt ist. Vorher darf es nicht entfernt oder abgemäht werden. Sollen sich die Pflanzen auch versamen, müssen die Fruchtstände bis zur Reife stehen bleiben. Bei klein bleibenden Narzissen wie ‘February Gold’, ‘Tete á Tete’, ‘Hawera’ oder ‘Minnow’ reifen die Samen etwa 6 bis 8 Wochen nach der Blüte. Bei Wildtulpen wie Tulipa tarda reifen die Früchte erst im September aus.

Schachbrettblumen mögen Standorte auf feuchten Böden. Sie samen sich erst im Juni aus und gedeihen nur auf Wiesen, die nicht vor Ende Juni gemäht werden.

In Rasenflächen, die ab Mitte Mai gemäht werden sollen, verwildern darum nur sehr früh blühende Arten wie Krokusse, Schneeglöckchen und Schneestolz gut.

An ungestörten Stellen unter Gehölzen und an wenig bearbeiteten Stellen in Beeten entwickeln sich Krokusse, Buschwindröschen, Schneeglöckchen, Winterlinge, Hasenglöckchen, Blaustern, Schneeglanz, Goldlauch, Vorfrühlings-Alpenveilchen, Herbstzeitlose und Traubenhyazinthen sehr gut. Es muss immer beachtet werden, dass die kleinen Sämlinge mindestens 3 Jahre brauchen, um zur Blüte zu kommen. Bis dahin dürfen sie nicht versehentlich beim Jäten entfernt, umgehackt oder zertreten werden. Darum verwildern die Pflanzen besser an Stellen, die nicht mehrmals im Jahr bearbeitet werden.

Zwiebeln für den Steingarten

Zierlauch findet im Steingarten häufig seinen Platz neben Krokussen, Wildtulpen oder Sternblumen.

Zierlauch findet im Steingarten häufig seinen Platz neben Krokussen, Wildtulpen oder Sternblumen.

Für Steingärten eignen sich vor allem kleine Gruppen von botanischen Krokussen, Wildtulpen und klein bleibende Narzissen. Geeignet sind zum Beispiel Tulipa tarda, Tulipa praestans, Tulipa bakeri, Tulipa turkestanica, Tulipa batalinii und Tulipa clusiana. Unter den Narzissen sind die Engelstränen-Narzissen, die Jonquillen und die Tazetten ideal geeignet. Empfehlenswerte Sorten sind unter anderem ‘Tete á Tete’, ‘Hawera’, ‘Thalia’, ‘February Gold’, ‘February Silver’, ‘Jack Snipe’, ‘Pipit’ und die gefüllte ‘Rip van Winkle’. Sie fügen sich optisch gut in die Beete ein und vertragen die Trockenheit im Sommer.

Weitere Zwiebel- und Knollenpflanzen für Steingärten sind Schneestolz, Zwerg-Iris, Sternblume (Ipheion uniflorum), Traubenhyazinthen und Ixien. Auch Zierlauch-Arten wie der Blauzungenlauch oder der Sternkugellauch sind geeignet.

Auch das Alpenveilchen kann gut im Steingarten wachsen. Es mag aber keine zu trockenen Standorte.

Zwiebelblumen für die Vase

DSC_3711

Lilien gehören mit zu den beliebtesten Schnittblumen und machen daher selbstverständlich auch in Vasen eine gute Figur.

Tulpen (Triumph-Tulpen, Darwin-Hybriden), Narzissen, Dahlien, Lilien, Gladiolen, Ixien, Crocosmien, Fransenschwertel und Freesien sind gute Schnittblumen. Sie halten in der Vase bis zu 2 Wochen, wenn man die Blüten zur rechten Zeit schneidet. Wann das ist, hängt von der Pflanzenart ab und wird bei den einzelnen Zwiebelblumen erläutert.

Die großen Zierlauch-Sorten mit den paukenschlägelförmigen Blütenständen können getrocknet für Sträuße und Gestecke verwendet werden. Mit etwas Klarlack besprüht, sind sie sehr lange haltbar. Goldlack oder Silberspray gibt ihnen eine besondere Note.

Sorten mit langen kräftigen Stielen eignen sich besonders gut für die Vase, weil sie den Blüten viel Halt geben. Kleinere Sorten mit dünneren Stielen eignen sich besser für Gestecke.